Wings 7, kein TimeStretching mehr

Alles zum Thema Wings
Everything concerning Wings
Benutzeravatar
Christoph Hilger
AV Stumpfl Team
Beiträge: 755
Registriert: 9. Jan 2008, 12:59

Hallo Peter,

zum Exportieren der Timestretching-Objekte in neue Audio-Objekte anstelle der Original-Objekte gibt es den Kontext-Menüpunkt "Spezial-Funktionen - Exportieren...". Damit lässt sich der ganze Vorgang von Exportieren und Ersetzen des Original-Objektes mit minimalem Aufwand erledigen. Somit bleibt als Hauptarbeit das Suchen der Audio-Objekte mit Timestretching.
Wenn dies wirklich ein Problem darstellen sollte, weil es um sehr große Mengen von Objekten in vielen Projekten geht, könnte ich u.U. eine WP6-Spezialversion erstellen, mit der man diese Objekte auf einen Schlag selektieren kann. Damit wäre dann der Aufwand für die Konvertierung sehr überschaubar...

Viele Grüße und noch einen schönen Abend!
Christoph Hilger
P.Zich
Pro User
Beiträge: 203
Registriert: 7. Jul 2009, 10:35

Hallo Christoph,

danke für den Tip mit dem Exportieren - ich werde das einmal ausprobieren, wie es geht und wie viel Aufwand das wirklich ist.
Ich muß auch noch testen, ob man die Tonhöhenänderung tatsächlich hört, wenn die Geschwindigkeit nur um +/- 1% bis 2% geändert wurde (was bei mir die häufigsten Fälle sein dürften) - wenn nicht, reduziert sich die Menge drastisch auf wenige Stellen.

Was halt auf jeden Fall bleibt, ist das Problem mit neuen Projekten - da muß dann immer über WP6 gegangen werden, um die Tondatei zu erzeugen.

Ob sich eine eigene WP6-Version auszahlt, mit der die Objekte einfach selektiert werden können, kann ich nicht beurteilen - nur für mich sicherlich nicht, falls es aber in die normale Version eingebaut wird (stört ja vermutlich niemanden ...) und somit für alle Benutzer zur Verfügung steht, wäre das natürlich eine feine Sache, die ich (und vermutlich auch viele andere User) dankend annehmen würde :-)
Herzliche Grüße aus dem Salzkammergut

-- Peter Zich
Benutzeravatar
Christoph Hilger
AV Stumpfl Team
Beiträge: 755
Registriert: 9. Jan 2008, 12:59

Hallo Peter,

wenn es um derart geringe Geschwindigkeitsänderungen geht, ist Timestretching nicht erforderlich. Der Unterschied mit/ohne Timestretching ist dabei ohne direkten Vergleich für die allermeisten Zuhörer überhaupt nicht erkennbar. Und in aller Regel handelt es sich beim Einsatz von Timestretching eben um genau solche kleinen Änderungen.
Deutlich größere Geschwindigkeitsänderungen fallen (auch mit Timestretching) alleine schon durch die stark veränderte Geschwindigkeit auf. Erst in diesen (üblicherweise extrem seltenen) Fällen macht es dann u.U. Sinn, das Timestretching von WP6 einzusetzen.

Herzliche Grüße aus Wallern!
Christoph Hilger
KHRunte
User
Beiträge: 47
Registriert: 23. Jan 2008, 19:01

Christoph Hilger hat geschrieben: 17. Sep 2019, 06:22 Hallo Achim,

Wings Platinum 6 wird voraussichtlich noch sehr lange seinen Dienst tun, denn es geht ja in diesem Fall nur um die Nutzung eines einzigen Features, das noch dazu unabhängig von irgendwelchen Treibern ist. Somit mache ich mmir da gar keine Sorgen. Darüberhinaus haben wir im Vorfeld zahlreiche Anwender befragt, welchen Stellenwert für sie das Timestretching hat. Zuletzt habe ich am letzten Samstag beim Treffen des SAT (Stumpfl Anwenderteam Deutschland) diese Frage gestellt. Fazit: Niemand vermisst dieses Feature. Es war bei Demos sehr eindrucksvoll, aber in der Praxis hat es praktisch niemand genutzt.

Viele Grüße und einen schönen Tag!
Christoph Hilger
Hallo Christoph,
nun waren wir ja beim SAT-Treffen, wie du weißt, leider nicht dabei.
Sonst hättest du die Rückmeldung bekommen, dass wir das Timestretching sehr wohl benutzen.
Sei es, dass wir einen etwas zu gemütlich gesprochenen Kommentar aufpeppen, sei es, das wir ein Sample, dass einen Hauch zu lang oder zu kurz ist, anpassen.
Aber mit Wings 6 zeichnet sich das ja wohl eine Lösung ab. Und wenn man Wings 7 und Wings 6 nebeneinander geöffnet haben kann, müsste das ja klappen.
Liebe Grüße aus Hagen
Karl-Heinz
Benutzeravatar
Gerhard ZS
User
Beiträge: 96
Registriert: 13. Feb 2008, 17:19

Hallo Forum,

für alle, die die Adobe Creative Suite benutzen, gibt es mit Adobe Audition eine sehr gute Möglichkeit Audiofiles beliebig in Länge und Tonhöhe zu verändern.

So gehts:
--> Audition installieren > dann in Wings unter Extras > Optionen > Globale Optionen > Media Editoren > Audition auswählen
--> In der Wings Timeline nun das gewünschte Tonobjekt per rechter Taste klicken > Pool Objekt in Adobe Audition öffnen wählen
--> In Audition öffnet nun das Objekt. Dann Menüleiste > Effekte > Zeit und Tonhöhe > Dehnung und Tonhöhe (Prozess) auswählen
--> es öffnet sich ein Fenster. Hier im Bereich Dehnung & Tonhöhe gewünschte Wirkung an den Schiebereglern austesten ( Probehören links unten mit der Playtaste) > "Anwenden" klicken > Menüleiste > Datei speichern > Fertig

Es gibt bei Bedarf auch viele Youtube Tutorials zu den Thema

Viel Erfolg
Liegrü Gerhard

P.S.
Generell ist Audition für gute Audiobearbeitung ausgesprochen empfehlenswert...
______________________________________________
Gerhard Zwerger-Schoner | zwerger-schoner.at
Benutzeravatar
Panda
User
Beiträge: 18
Registriert: 22. Jan 2014, 12:31

Hallo, die Runde,

ja, auch ich gehöre seit 11 Jahren zu den Nutzern und Käufern der nicht eben billigen Pro-Lizenz, in allererster Linie wegen des Timestretchings/Pitchings ohne Tonhöhenveränderung.
Wem es ein Anliegen ist, Musik nicht einfach unter die Bilder zu pappen, sondern die Synchronisation auch unter dem Aspekt der musikalischen Phrasierung zu gestalten, kommt ohne fallweises Strecken oder Stauchen eines Musikclipses nicht aus. Bei einer Veränderung um 1% kann man eine Tonhöhenveränderung zur Not noch hinnehmen, größere Laufzeitanpassungen sind für einen musikalischen Menschen nur bei konstant bleibender Tonhöhe akzeptabel, denn mit einer Veränderung der Tonhöhe verändert sich auch das gesamte Obertonspektrum und damit die Klangqualität.
Dem Argument, mit dem Timestretching ginge ja auch eine unerwünschte Veränderung der Spielgeschwindigkeit einher, kann ich nur sehr eingeschränkt zustimmen. Man muss sich nur Einspielungen ein und desselben Werkes von verschiedenen Solisten oder Dirigenten anhören, dann wird man feststellen, dass es stets kleine, mitunter sogar sehr beträchtliche Abweichungen im Spieltempo gibt. Musik wird nicht zwangsläufig schlechter, wenn sie etwas langsamer oder auch etwas rascher gespielt wird, ganz im Gegenteil.
Auch ich besitze eine Musikbearbeitungssoftware, die Stretching oder Pitching ohne Tonhöhenveränderungen ermöglicht, aber mit der Implementierung des extern bearbeiteten Musikclipses in mein WP-Projekt habe ich böse Erfahrungen: die Zeitleisten sind nicht genormt; bei der Einfügung in das WP-Projekt erweist sich der Clips zu lang oder zu kurz, gepasst hat das nie. Vom zusätzlichen Arbeits- und Zeitaufwand mal ganz zu schweigen, was ebenso für die Bearbeitung der Musikspur in WP6 und ihre Übertragung in Wings 7 gilt.
Das, ach so hochgelobte, fortschrittliche Wings 7 hat diese für mich unentbehrliche Funktion nun nicht mehr. Das nenne ich Fortschritt!!
Angesichts dieses Mankos werde ich bei WP 6 bleiben anstatt, wie eigentlich beabsichtigt, auf Wings 7 zu upgraden - Geschäftsentgang für die Firma AVStumpfl.

Mit freundlichen Grüßen

Panda
Achim_Maier
Pro User
Beiträge: 1284
Registriert: 16. Jan 2008, 17:49

Hallo Christoph,
wie ist hier der Stand?
Ich würde dafür ggf. auch einen Plugin Mehrpreis bezahlen!
Oder kannst du es quasi als VST anbieten?
Gruß Achim
www.HDAV.in
WingsPRO,Win10/64,GTX1080Ti,SSD
Antworten